Im Fokus

Vom 30. November bis 11. Dezember 2015 findet in Paris die 21. UN-Klimakonferenz statt. In diesem Rahmen soll eine internationale Klimaschutz-Vereinbarung verabschiedet werden, welche als Nachfolgevertrag des Kyoto-Protokolls gilt und für die 195 Mitgliedsstaaten der UN-Klimakonvention verbindliche Ziele zum Schutz des Weltklimas setzen soll. Es wird unter anderem über das sogenannte Zwei-Grad-Ziel, auf dem der weltweite Anstieg der Durchschnittstemperatur stabilisiert werden soll, und den langfristigen Verzicht auf fossile Brennstoffe diskutiert. Außerdem sollen die im September 2015 von der UN-Generalversammlung verabschiedeten nachhaltigen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals) einbezogen werden, um die Schwellenländer in ihren Bestrebungen des Kampfes gegen den Klimawandel solidarisch zu unterstützen.

Bei der Betrachtung der Trends der globalen Energiemärkte...

Mehr

Das Bruttoinlands-produkt (BIP) gilt als Maß für die wirtschaftliche Leistung einer Volkswirtschaft. Dabei stellt es letztlich eine abstrakte Größe dar, die Faktoren wie Wachstum und Wohlstand nur unzureichend erfasst bzw. nur aus monetärer Sicht betrachtet. Ehrenamtliche Tätigkeiten werden z.B. nicht in die Berechnungen des BIP einbezogen, da sie nicht am Markt gehandelt werden. Daher besteht keine kausale Beziehung zwischen dem Anstieg des BIP und dem gesellschaftlichen Wohlbefinden. Auch Veränderungen des Naturkapitalstocks durch Umweltverschmutzung oder Ressourcenknappheit werden im BIP nicht berücksichtigt. Stattdessen ergibt sich ein Trugschluss: So ließ beispielsweise der Ölunfall in Kalifornien im Mai 2015, bei dem eine unterirdische Ölpipeline der Plains All American Pipeline ein Leck hatte und laut eigenen Angaben des Mineralölunternehmens mehr als 400.000 Liter aus...

Mehr

Der Einsatz von unbemannten Kampfdrohnen ist ein vieldiskutiertes und äußerst umstrittenes Thema. Besonders die USA stehen für ihre Verwendung von Drohnen vor allem in Pakistan international in der Kritik – in diesem Zusammenhang ist häufig von einem regelrechten „Drohnenkrieg“ die Rede. Innerhalb der US-amerikanischen Bevölkerung gibt es viele Skeptiker an dieser Art der Kriegsführung, welche von offizieller Seite gerne als „chirurgisch präzise“ bezeichnet wird. Die Stimmungslage in den Vereinigten Staaten ist von Ambivalenz geprägt: Auf der einen Seite unterstützt eine Mehrheit den militärischen Einsatz von Drohnen, auf der anderen Seite gibt aber ein Großteil der US-Amerikaner in Umfragen eine „starke Ablehnung“ der Verwendung vollautonomer Drohnen an.

Die heutigen Kampfdrohnen funktionieren weitestgehend teilautonom oder sogar noch gänzlich auf der Grundlage einer...

Mehr

Über ein Fünftel der weltweiten Lohnarbeit wird inzwischen im Rahmen regionaler und globaler Wertschöpfungsketten geleistet, so schätzt die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) in ihrem World Employment and Social Outlook 2015. Diese Zahl hat in den letzten zwanzig Jahren kontinuierlich zugenommen – erst mit der Finanzkrise 2007 kam es zu einem Rückgang. Ob die seit 2010 nahezu stagnierenden Zahlen einen längerfristigen Trend darstellen, vermag die ILO bisher nicht einzuschätzen.

Außer Frage steht, dass die weltweite Organisation von Produktionsprozessen – vor allem forciert durch das Outsourcing einzelner Produktionsschritte und die Verlagerung arbeitsintensiver Prozesse in Länder mit niedrigen Löhnen – zu enormen Produktivitätssteigerungen bei transnationalen Unternehmen geführt hat. Gleichzeitig zeigen sich statistisch durch die Teilnahme in globalen...

Mehr

Dieses Jahr feiern die Vereinten Nationen (UN) ihr 70-jähriges Bestehen. Als am 24. Oktober 1945 die von 50 Staaten unterzeichnete UN-Charta in Kraft trat, war das Hauptziel der neu gegründeten Organisation, nach den Erfahrungen des Zweiten Weltkriegs Frieden und Sicherheit in der Welt zu bewahren. Zu diesem Zweck entwickelte sie ein Spektrum an Maßnahmen, das während des Kalten Krieges vor allem auf Prävention, die Vermittlung und Implementierung von Friedensabkommen und die Überwachung von Waffenstillständen beschränkt blieb. Mit der veränderten Lage nach dem Ende des Kalten Krieges entwickelten die UN einen neuen Ansatz der Friedenssicherung, wie in der „Agenda für den Frieden“ von 1992 umrissen. Zwischen 1989 und 1994 wurden allein 20 neue Operationen vom UN-Sicherheitsrat autorisiert und die Zahl der Peacekeeper stieg von 11.000 auf 75.000 an. Die UN erweiterten auch ihr...

Mehr

Am 25. September 2015 wurden die Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN) verabschiedet. Die neuen Ziele, die den Millennium-Entwicklungszielen (Millennium Development Goals, MDGs) nachfolgen, sind Teil eines paradigmatischen Wandels: Entwicklung ist weiterhin ökonomisch gedacht, soll aber gleichzeitig sozial und auch nachhaltig sein sowie außerdem für alle Länder und nicht nur die sogenannten Entwicklungsländer gelten. Wie die MDGs werden die SDGs für einen Zeitraum von 15 Jahren definiert. Besonders deutlich wird der qualitative Wandel beispielsweise am 8. Ziel nachhaltiger Entwicklung, welches darin besteht „dauerhaftes, inklusives und nachhaltiges Wirtschaftswachstum, produktive Vollbeschäftigung und menschenwürdige Arbeit für alle (zu) fördern“. Damit werden alle drei...

Mehr